LDT Blog

Willkommen im LDT Blog. Lesen Sie hier spannende und unterhaltsame Geschichten rund um die Themen Dosierventile, Sauglanzen und Systemtrenner. Tauchen Sie ein in die Welt der Schlauchdosierpumpen. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen.

Stromloser Proportionaldosierer senkt Energiekosten


Schematischer Aufbau eines Dosatron-Proportionaldosierers

Ausgaben für Strom machen einen großen Anteil der Fixkosten vieler Unternehmen aus. Gewerbebetriebe, die ihren Energiebedarf nachhaltig senken möchten, sollten daher stets nach neuen Einsparpotenzialen suchen. Eine innovative und zuverlässige Lösung ist der stromlos betriebene Proportionaldosierer Dosatron von LDT, der allein mit Wasserdruck arbeitet. Dosatron vereint in einem einzigen Gerät die Funktionen eines Wassermessers, eines Dosierers und eines Mischers. Dabei arbeitet der Proportionaldosierer komplett stromlos. Im Vergleich zum Einsatz einer elektrisch betriebenen Kolben- oder Membranpumpe sparen Anwender nicht nur die direkten Stromkosten: Hinzu kommen anteilig der Stromgrundpreis sowie Kosten für Installation und Wartung von elektrischen Leitungen und Geräten.

Antrieb mit Wasserdruck

Die innovative Dosierlösung von LDT benötigt keinerlei Elektrizität. Dosatron wird einfach an das Wassernetz angeschlossen und nutzt den Wasserdruck als Antriebskraft für den volumetrischen Hydraulikmotor. Dieser ermöglicht eine kontinuierliche Einspritzung des flüssigen oder lösbaren Konzentrats. Das Konzentrat wird selbstständig kontinuierlich angesaugt und vermischt sich mit dem Antriebswasser zu einer homogenen Lösung, die sofort verwendet werden kann. Die Dosiermenge bleibt stets proportional zum Wasserdurchsatz, entsprechend der manuell eingestellten Dosierrate. Eventuell auftretende Durchsatz- und Druckschwankungen im Wassernetz haben keinen Einfluss auf die Dosiermenge und die Dosiergenauigkeit. Auch die Länge der Leitungen zum Proportionaldosierer spielt keine Rolle, was eine besonders flexible Wahl des Installationsstandorts erlaubt.

Hohe Dosiergenauigkeit

Der maximale Leistungsbereich des stromlosen Proportionaldosierers liegt je nach Modell bei 0,7 bis 30 m³/h mit Betriebsdrücken von 0,12 bis 10 bar. Die Dosierrate beträgt 0,03 bis 25 %. Ein zusätzlicher wirtschaftlicher Vorteil besteht in der hohen Dosiergenauigkeit und Reproduzierbarkeit von ±3 % gemäß API 675-Standard. Dies erlaubt Anwendern, Medien auch in höheren Konzentrationen einzusetzen. Eine Überdosierung ist konstruktionsbedingt ausgeschlossen. Als Material kommt Polyacetal HT, ein spezielles Polypropylen, zum Einsatz, das eine hohe Beständigkeit gegenüber den Dosierflüssigkeiten besitzt. Für hochkonzentrierte, aggressive Säuren und Laugen ist optional ein Gehäuse aus PVDF einsetzbar.

Für jede Anwendung das passende Modell

Als Dichtungsmaterialien stehen Anwendern die Ausführung AF, eine Werkstoffkombination aus EPDM/Aflas für alkalische Konzentrate, sowie VF, ein Viton-Werkstoff zum Einsatz bei Säuren und Ölen, zur Verfügung. Für hochkonzentrierte Säuren werden Dichtungen in Kalrez eingesetzt. Für bestimmte Anwendungen sind verschiedene Geräteausführungen erhältlich: Für Polymere oder bestimmte korrosive Konzentrate empfiehlt LDT zum Beispiel eine sogenannte Außeneinspritzung (IE). Für höherviskose Konzentrate von mehr als 0,4 Pas wird ein spezielles Kit (Typ V) verwendet. Die maximale Viskosität beträgt 0,8 Pas. Ist es erforderlich, die Zudosierung zu unterbrechen, kann für die Baureihen D25 und D3 ein Bypass-Schalter (BP) ausgewählt werden, um das Ansaugsystem nach Wunsch an- oder auszuschalten.

Anwenderfreundlich und vielseitig einsetzbar

Die einfache Bauweise des stromlosen Dosierers erlaubt eine unkomplizierte Bedienung und Wartung. Im Lieferumfang sind eine Wandhalterung zur Montage sowie ein Saugschlauch enthalten. Da Dosatron mit Wasser betrieben wird, ist ein Einsatz in nahezu allen Anwendungen möglich, bei denen einem Wasserstrom ein Konzentrat zudosiert werden soll. Speziell für Aufgaben in explosionsgefährdeten Bereichen in der chemischen und petrochemischen Industrie hat LDT die Proportionaldosierer der ATEX Industry Line entwickelt. Aufgrund der umfangreich erteilten ATEX-Zulassung kann diese Baureihe in allen drei gasexplosionsgefährdeten Ex-Zonen 0, 1 und 2 eingesetzt werden. Darüber hinaus erfüllt sie auch die Anforderungen für staubgefährdete Bereiche in den Zonen 20, 21 sowie 22. Eine weitere Zulassung M1 lässt sogar den Einsatz unter Tage im Bergbau zu.


LDT Dosatron aus der ATEX Industry Line

Erfolgreicher Einsatz in der Industrie

Ein bekannter deutscher Hersteller setzt den ATEX Dosatron für die Entschäumungsanlage in der PVC-Produktion ein. Hier gilt die Zone 2. In der Schweiz kommt ein ATEX-Dosierer in einer Dekontaminationsdusche mit Reinigungsmittel in einem explosionsgeschützten Bereich eines Chemieherstellers zum Einsatz.

Zurück